Thema – Integration

Suchen Newsletter ABO Mediathek

„Man fühlt sich einfach unterdrückt“

Mitte der 1950er-Jahre kamen Tausende Vietnamesinnen und Vietnamesen zum Arbeiten in die DDR – viele blieben nach dem Mauerfall. Wie geht es ihren Kindern heute?

Die Vietnamesinnen und Vietnamesen, die als Vertragsarbeitende in die DDR kamen, prägen die deutsche Gesellschaft bis heute. Unsere Filmemacher haben sich gefragt: Wie nehmen ihre Kinder der sogenannten Gastarbeiter das Leben in ihrer Heimat wahr? Identifizieren sie sich mit nước đục (Vietnamesisch für Deutschland)? Was an ihnen ist vermeintlich „deutsch“, was „vietnamesisch“?

Wie die Kinder und Enkel der türkischen Gastarbeiter der 60er-Jahre diese Fragen beantworten? Zum Film geht‘s hier entlang.

Dieser Text wurde veröffentlicht unter der Lizenz CC-BY-NC-ND-4.0-DE. Die Fotos dürfen nicht verwendet werden.

0 Kommentare
Meine Meinung dazu...
Die Angabe eines Namens ist freiwillig. Ich willige mit "Speichern" ein, dass die bpb den ggf. angegebenen Namen zum Zweck der Prüfung und Veröffentlichung meines Kommentars verarbeitet. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Ausführliche Informationen zu Datenschutz und Betroffenenrechten finden Sie hier: Datenschutzerklärung