Startseite

Suchen Newsletter ABO Mediathek
Flüchtling isst im Schnee

„Die Hälfte unserer Patienten ist unter achtzehn“

Auf dem Balkan harren Tausende Flüchtlinge bei eisigen Temperaturen aus und es gibt zu wenige Unterkünfte. Ein Interview mit Andrea Contenta von Ärzte ohne Grenzen in Belgrad

die ganz am rande

Ganz am Rande

Banlieue mal anders: Ein Film über Jugendarbeiter in einem Vorort von Marseille

Aktivisten des Vereins „Sea Watch“ auf einem Boot im Mittelmeer

Unterwegs mit der Sea-Watch auf dem Mittelmeer

Die Aktivisten retten Flüchtlinge aus Seenot – und werfen europäischen Institutionen vor, zu wenig zu tun

Anthony Di Franco nimmt eine Probe aus einem Kühlschrank in den Counter Culture Labs

Bei den Bio-Hackern

Nicht alle kalifornischen Nerds tüfteln an Computern herum. Manche benutzen auch Reagenzgläser – und nehmen es mit Pharmakonzernen auf. Wir haben sie besucht

Nobelstiftung

Ashoka fördert weltweit Menschen, deren Ideen der Gesellschaft nützen. Ausgesucht werden sie streng nach Marktkriterien.

Porträt von einem Flüchtling, der Bufdi wird

Der Bufdi aus Daraa

Geflüchtete dürfen in Deutschland nicht direkt studieren oder arbeiten. 
Was geht: einen Bundesfreiwilligendienst machen

Eine Aufforderung zum Beten, hier an der Supermarktkasse? Mit den Augen von Zugewanderten betrachtet, hat der sprachliche Alltag in Deutschland so seine Fallstricke

Für den sprachlichen Alltag in Deutschland

Die Plätze in Deutschkursen sind immer noch knapp. Aber Apps helfen Migranten erstmal über die Runden

In diesem Text wird die Ärztin, die in einer sächsischen Kleinstadt Flüchtlinge ehrenamtlich medizinisch versorgt, „Anke Richter“ genannt. Ihren echten Namen möchte sie nicht nennen. Aus Angst vor Angriffen von Rechtsextremen

Wo Helfen geächtet ist

Kleinstadt-Realität in Sachsen: Eine Klinikärztin, die Flüchtlinge ehrenamtlich medizinisch versorgt, wird angefeindet – von Nachbarn, Freunden und sogar von Arztkollegen

Auf der Welle kann Oma noch mitreiten: Die Surfer- und Skaterszene hat gerne wieder gute alte Handarbeit auf dem Kopf

Von Oma für Surfer

Eine Masche, die Generationen miteinander verbindet: Im Kasseler Sozialunternehmen „Alte Liebe“ häkeln Seniorinnen Mützen für die Surfer- und Skaterszene

Echt anrührend: Zu sehen, wie ehemals chancenlose Jugendliche ihre Zukunft vorbereiten

Geschmack der Unabhängigkeit

In Kambodscha haben elternlose Kinder kaum Chancen auf eine berufliche Zukunft. Aber ein Schweizer Ehepaar hat ein gutes Rezept, wie sich das ändern lässt

Seiten