Thema – Identität

Suchen Newsletter ABO Mediathek

Ich bin Charlotte

Wie schnell darf ich rennen? Wie hart in den Zweikampf? Nach ihrer Transition wechselt Charlotte von einer Männer- in eine Frauenfußballmannschaft. Ein fluter-Film

Dieser Text wurde veröffentlicht unter der Lizenz CC-BY-NC-ND-4.0-DE. Die Fotos dürfen nicht verwendet werden.

5 Kommentare
Meine Meinung dazu...
Die Angabe eines Namens ist freiwillig. Ich willige mit "Speichern" ein, dass die bpb den ggf. angegebenen Namen zum Zweck der Prüfung und Veröffentlichung meines Kommentars verarbeitet. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Ausführliche Informationen zu Datenschutz und Betroffenenrechten finden Sie hier: Datenschutzerklärung
Sarah
  ·  
31.08.2021-05:08

Ganz stark! Ich wünsch dir viel Kraft weiterhin Charlotte. Eine wahre Inspiration ;)

Victoria
  ·  
01.09.2021-06:09

Jeder und jede hat ein recht auf Fairplay im Sport. Im Sport wird allerdings nicht nach Identitäten, sondern nach Körpern unterschieden. Und wenn eine Person mit einem Männerkörper bemi Frauensport antreten darf, ist das unfair. Keine Hormonbehandlungen und Operationen der Welt können die biologischen Vorteile eines Mannes ggü. einer Frau bei den meisten Sportarten wettmachen.

Verdana
  ·  
02.09.2021-08:09

Ich mache viel Sport mit Männern, nur im Wettkampf ist es Unsinn.
Warum Charlotte keinen Sport mit Männern machen will verstehe ich nicht.

Katrin
  ·  
03.09.2021-06:09

Liebe Charlotte, von Herzen Dank für Deinen Beitrag. Ich bin beeindruckt von Deiner Stärke, Kraft und Ausstrahlung. Das Beste für Dich auf Deinem Weg.
Wie schön für alle, die durch Dich an Mut gewinnen können.

Lisa
  ·  
14.10.2021-11:10

Sie kann sich ja als Frau fühlen, ihr Körper bleibt aber der eines Mannes, auch nach Hormonbehandlungen. Das ist für mich kein Wettkampf auf Augenhöhe. Und darum geht es doch ursprünglich, wenn man die Teams nach Geschlechtern trennt. In meinen Augen eine Benachteiligung für Frauen. Schade..