Startseite

Suchen Newsletter ABO Mediathek

So groß ist Fridays for Future weltweit

China, Kenia oder Indien: Wie die Klima-Proteste von Schüler*innen in anderen Ländern funktionieren

Jugendliche protestieren in Algerien (Foto: Zohra Bensemra/REUTERS)

Zwischenziel erreicht

Nach wochenlangen Demonstrationen tritt Algeriens Präsident Bouteflika zurück. Das reicht den Protestierenden nicht – sie wollen die politische Elite entmachten

Nicht mit uns

Alle Staaten der Welt müssen ihren Teil zur CO₂-Reduktion beitragen? Solche Appelle aus Industrienationen sieht unser Autor skeptisch. Als Ghanaer macht er sich so seine eigenen Gedanken über...

Du kriegst nur die Hälfte

Nach klassisch islamischem Recht erben Frauen nur die Hälfte von dem, was Männer bekommen. Geht gar nicht, finden immer mehr Frauen in Tunesien und Marokko und fordern Gleichberechtigung

Film "Rafiki" (Foto: Edition Salzgeber)

Lustig, laut, lebendig

Auch so könnte man Afrika im Film repräsentieren. Oder etwa nicht? Die Berlinale diskutiert über die filmischen Darstellungen eines Kontinents

Hand aufs Herz ( Illustration: Laetitia Coryn, Avant Verlag)

Eine Graphic Novel über Sex und Freiheit in Marokko

In Leïla Slimanis Graphic Novel „Hand aufs Herz“ erzählen marokkanische Frauen von ihren sexuellen Erfahrungen

Endstation Libyen

Sebastian Jung half als Projektkoordinator von Ärzte ohne Grenzen in libyschen Flüchtlingslagern. Hier berichtet er von seinen Erlebnissen

Schüleraufstand

Der Anfang vom Ende der Apartheid

Als sie in der Sprache der Unterdrücker unterrichtet werden sollten, begehrten Schüler in Südafrika auf. Der blutige Protest von 1976 half, die Apartheid zu beenden

Khanyisile Ndovela

Das ist unser Land

Ein Bergbaukonzern will im südafrikanischen Pondoland Titan schürfen. Die Community, deren Lebensgrundlage dadurch zerstört würde, wehrt sich aber unerschrocken – und klagt nun gegen die Regierung

Bridge Schule

Die machen Schule

Ein US-amerikanisches Unternehmen betreibt in Kenia mit Geldern von Facebook und Microsoft mehr als 400 Privatschulen. Fluch oder Segen? Ein Ortsbesuch

Seiten