Startseite

Suchen Newsletter ABO Mediathek
Coconat

Mac trifft Mett

Coworking-Spaces klingen nach hippen Großstädten. Mittlerweile sind sie aber auch auf dem Land angekommen – allein in Brandenburg gibt es bereits über ein Dutzend Orte. Unsere Autorin war dort

Mario Müller, Kopf der Identitäten Bewegung in Halle

War doch halb so schlimm

„Neue Rechte“ versuchen, unsere Geschichte umzuschreiben – und Demokratiefeindliches sagbar zu machen. Aber wer sind die überhaupt?

Die 68er

Was die 68er wollten – in einem muffigen Land gründlich durchlüften

Historische Jugendbewegungen, Teil 2: „Seien wir realistisch, verlangen wir das Unmögliche“ – wie die 68er-Bewegung mit überkommenen Werten aufräumte

Wartburgfest

Wartburgfest und Hambacher Fest – Bürger sein, nicht Untertanen

Historische Jugendbewegungen, Teil 1: Im Jahr 1817 begehren Studenten auf: Bürger sein, wollen sie, nicht Untertanen. Die Landesfürsten gefällt das gar nicht

Junge und Kuh schlafen

Fünf Minuten für die Zeitumstellung

Während die EU-Kommission prüft, welche Auswirkungen die Zeitumstellung hat, haben auch wir uns schon mal schlau gemacht

GroKo

Jetzt wird regiert!

Die neue Große Koalition steht. Doch was bedeutet das überhaupt für „diese jungen Leute“? Ein Überblick

Immer langsam

Der 19. Bundestag ist das größte Parlament der Welt. Nur Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund findet man darin kaum. Warum eigentlich?

CSU

„Die CSU hat damals gesagt, es muss geordneter ablaufen“

Christopher Bergman, 20, ist durch die Flüchtlingskrise zur CSU gelangt. Neben Integrations- und Migrationspolitik ist ihm vor allem die innere Sicherheit wichtig

die linke

„Meinungsleuchttürme gibt es in jeder Partei“

Der 20-jährige Paul Schlüter ist vor vier Jahren der Linken beigetreten, weil er lieber selbst macht als machen lässt. Vor allem, wenn es um Kinderarmut geht

FDP

„Das Abitur ist absolut nicht vergleichbar“

Julia Krebs findet, dass Bildungspolitik Bundessache sein sollte und engagiert sich deshalb bei den Jungen Liberalen. Von älteren Politikern fühlt sie sich oft nur wenig repräsentiert

Seiten