Startseite

Suchen Newsletter ABO Mediathek
Frau nutzt Laptop als Buch (Foto: Renke Brandt)

Netzfundstücke (1)

Immer zum Wochenende: Empfehlungen aus der fluter-Redaktion zum Lesen, Anschauen und Hören. Diesmal geht es unter anderem um Sand, den Ramadan und einen zweifelhaften Faktencheck

X

Seid Netz zueinander

Mit dieser Website kommen Geflüchtete mit Einheimischen schnell und einfach in Kontakt

Refugees Welcome Index, Amnesty International

Refugees Welcome Index von Amnesty International

In welchen Ländern Geflüchtete willkommen sind – und wo weniger, zeigt der Refugees Welcome Index. Aber er zeigt noch einiges mehr. Etwa wie stark Politik und öffentliche Meinung bisweilen...

Foto: Fabian Weiss

Flucht nach Hause

Flüchtlinge, die ins Heimatland zurückkehren, belohnt der Staat oft mit Geld. Nicht wenige nehmen das Angebot an. Warum?

Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten haben oft schreckliche Bilder im Kopf, die sie nicht loslassen. Diese Szenerie zeigt eine Straße im syrischen Aleppo, direkt nach einem Bombardement

Gefangen in Bildern

Menschen aus Kriegsgebieten müssen oft erstmal ihre Traumata überwinden, bevor sie woanders ein neues Leben beginnen können

Was heißt hier Integration?

Was heißt hier Integration? – Video-Roadtrip durchs Land

Was wird von Menschen erwartet, die hier leben wollen? Wie sehen das die Integrationshelfer? Ein Video-Roadtrip durch Deutschland

Platzhalterbild Teaser

Gegen das Abstumpfen

In dem Band „Geschichten aus dem Grandhotel“ erzählen Augsburger Studenten in Comic-Reportagen über Flucht und Asyl

Bettelnde Kinder ignorieren

Bettelnde Kinder ignorieren

Nach dem EU-Abkommen mit der Türkei: Wie werden die Flüchtlinge eigentlich aufgenommen in dem Land, das gar nicht ihr Ziel war?

Multikulti & Maultäschle: In Stuttgart wird – auch beim Schach – auf Integration gesetzt

Mir schaffet des

Ein Besuch in Stuttgart zeigt, warum es dort so gut mit der Integration klappt

Kind vor Flüchtlingsheim

„Es muss sich einer kümmern“

Integration ist kein Fernziel, darum geht es vom ersten Tag an – weiß Jan Schebaum, der mehrere Notunterkünfte aufgebaut hat

Seiten